Kategorie: Erfolgsgeschichten

Über Social Media, Charisma und Marken: Karin Klossek im Interview

Karin Klossek ist eine hochkompetente Gesprächspartnerin, wenn es um Marken geht. Als sie die LVQ zum Interview besucht, kommen wir rasch über Markenbildungs- und Rebranding-Prozesse ins Philosophieren. Einen Großteil ihres Berufslebens hat sie leitend das Marketing von Banken mitgestaltet, unter anderem von der Citibank in London. 2016 machte sie bei der LVQ eine Weiterbildung, um die „Terra Incognita“ Social Media für sich zu erschließen.

Heute steht ihre eigene Marke GloriousMe im Fokus. Ein Gespräch über Marken, Social Media sowie Charisma, Calcium & Champagner.  

Ein Leben lang Marken

Liebe Frau Klossek, wann haben Sie sich erstmals mit Unternehmensmarken beschäftigt?

Ich habe ursprünglich Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing studiert. Schon in der Diplomarbeit habe ich mich mit dem Thema Corporate Identity beschäftigt, welches sich wie ein roter Faden bis heute durch mein Berufsleben zieht. Nach dem Studium habe ich zunächst in Neuseeland und Australien und anschließend in Deutschland für die Agentur Ogilvy & Mather gearbeitet. Dort habe ich Kunden wie die Lufthansa, die Steigenberger Hotelgruppe und mehrere Banken beraten. Wie es so kommt, habe ich dann irgendwann die Seite gewechselt und war dann knapp neun Jahre im Bankenwesen in leitenden Marketing- und Kommunikationspositionen tätig. Nach zwischenzeitlicher Selbstständigkeit war ich zuletzt weitere fünf Jahre Leiterin Marketing und Öffentlichkeitsarbeit bei der Fürstlich Castell’schen Bank. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , ,

Über Hashtags, Drohnen und Krisenkommunikation – die Feuerwehr Duisburg im Social Web

Karsten Ophardt ist der Social-Media-Manager der Feuerwehr Duisburg.
Um seine Kenntnisse zu vertiefen und neue Ideen für seine Arbeit zu bekommen, hat er die Weiterbildung zum Social Media Manager (IHK) bei der LVQ gemacht.

Wie es der Zufall so will, initiierten die Feuerwehren am 11.02. („112“), also während des Kurses, deutschlandweit ein „Twittergewitter“. Zwölf Stunden lang wurden unter #112live Berichte von Notfall-Einsätzen über den Kurznachrichtendienst Twitter abgesetzt. Die Feuerwehr Duisburg machte unter dem zusätzlichen Hashtag #duisburg112 mit.

Kurzerhand lud Karsten die Teilnehmer des Kurses zur Feuerwehr ein, um einen Einblick in die Medienarbeit und den Arbeitsalltag der Feuerwehr zu erhalten. Natürlich ließen wir uns da nicht zwei Mal bitten. Zusammen mit Dozent Andre Meißner und den angehenden Social-Media-Managern machten wir uns auf den Weg zur Feuerwehr nach Duisburg. Darüber möchten wir in unserem heutigen Beitrag berichten.

Von Angela Borin und Martin Salwiczek Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , , ,

Mit dem inneren Kompass ans Ziel – wie die eigene Haltung zum Wunschjob verhelfen kann

Berufsorientierung: Fragezeichen

 „Werde doch Lehrer und lass dich verbeamten.“

 „Und was kannst du mit einem sprachwissenschaftlichen Studium machen? Maschinenbau bietet dir eine aussichtsreichere Zukunft.“

„Ich möchte doch nur, dass du abgesichert bist.“

Hörst Du gerade auch die mahnenden Stimmen Deiner Eltern, Freunde und Bekannten? Willkommen in der Welt der arbeitssuchenden Berufseinsteiger. Gerade in der Phase der Arbeitslosigkeit zerbrechen sich viele Berufsanfänger fast täglich den Kopf darüber, wieso sie den wohlwollenden Ratschlägen nicht gefolgt sind. So auch Angela. Zerknirscht sitzt sie an ihrem Schreibtisch und nimmt sich selbst ins Kreuzverhör: Habe ich wirklich den richtigen Weg eingeschlagen? Wieso finde ich keine passende Stelle für mich? Und vor allem, was kann ich eigentlich?

Fragen, die Dich auch immer wieder umtreiben? In diesem Beitrag liest Du vom holprigen Weg einer Geisteswissenschaftlerin ins Arbeitsleben und erhältst wertvolle Tipps, wie auch Du diesen Weg am besten beschreitest, um die schwierige Phase des Berufseinstiegs und der Arbeitslosigkeit erfolgreich zu meistern.

Weiterlesen ›
Getagged mit: , , ,

„Jetzt werde ich wegen meiner fachlichen Kenntnisse eingeladen“ – Interview mit LVQ-Absolvent Belhassen Marzouki

Belhassen Marzouki kann man als Musterbeispiel für eine gelungene Integration bezeichnen.
Der gebürtige Tunesier lebt seit zwölf Jahren in Deutschland. Er lernte schnell deutsch, setzte noch ein Studium drauf, arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter und erwarb die deutsche Staatsangehörigkeit.
Dennoch musste er erleben, wie der Migrationshintergrund die Jobsuche erschwert.
Im Interview sprechen wir mit Herrn Marzouki über ein einschneidendes Erlebnis während der Jobsuche und was sich nach seiner Weiterbildung verändert hat.

Hallo Herr Marzouki. Danke, dass Sie Zeit für das Interview gefunden haben. Stellen Sie sich doch bitte kurz vor.

Mein Name ist Belhassen Marzouki. Ich komme ursprünglich aus Tunesien und bin seit zwölf Jahren in Deutschland. In Tunesien habe ich ein Diplom in Produktionstechnik erworben und bin nach dem Studium nach Deutschland gezogen. An der FH Köln habe ich dann einen Master in Anlagen- und Verfahrenstechnik absolviert und anschließend vier Jahre Weiterlesen ›

Getagged mit: ,

„Ich habe mich für mehr Leben entschieden“ – Interview mit LVQ-Absolventin Anja Gellert über ihren Berufsweg

Anja Gellert hat eine besondere Verbindung zur LVQ:
Vor 18 Jahren lernte sie während ihrer Weiterbildung ihren Lebensgefährten kennen, mit dem sie bis heute zusammenlebt. Außerdem war die Weiterbildung Grundstein für eine Karriere im Qualitätsmanagement. Sie brachte es bis zu einer Führungsposition,  bis ein persönlicher Schicksalsschlag sie dazu bewog, etwas zu ändern.

Kürzlich bildete sie sich erneut bei der LVQ weiter. Ihr gelang, was vermehrt viele langjährige Führungskräfte sich wünschen: Sie konnte „downshiften“ und fand einen anspruchsvollen Job mit Fachaufgaben, ganz ohne Führungsverantwortung.

Im heutigen Interview sprechen wir mit ihr über „downshifting“, lebenslanges Lernen und natürlich auch über ihren persönlichen Bezug zur LVQ.


Von der Werkzeugmacherin zur Qualitätsmanagement-Leitung

Martin Salwiczek: Frau Gellert, schön Sie wiederzusehen. Das wievielte Mal sind sie jetzt eigentlich bei uns?

Anja Gellert: Jetzt das dritte Mal. Das erste Mal 2000, dann 2016 und jetzt erstmals als Angestellte für einen Auffrischungs-Kurs bei der LVQ-Business Akademie.

Martin Salwiczek: Erzählen Sie doch bitte etwas über sich.

Anja Gellert: Gerne, frei von der Leber: Ich bin 49 Jahre alt, in Deutschland geboren und habe italienische Wurzeln. Mein Berufsleben habe ich in dem Männerberuf Werkzeugmacherin begonnen. Nach der Ausbildung bin ich bei August Bilstein, heute Thyssen Krupp Bilstein, im Stoßdämpfer-Prototypenbau gelandet. Nach 13 Jahren habe ich dort gekündigt. Im Jahr 2000 startete ich bei der LVQ eine Weiterbildung zur technischen Fachwirtin, Qualitätsassistentin, Qualitätsbeauftragten und interner Auditorin. Das ging damals zehn Monate. Weiterlesen ›

Getagged mit: ,
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7

Neue Beiträge abonnieren:

Vernetzung und Dialog