Diesen Artikel teilen:

Leben ist das, was passiert, während Du eifrig andere Pläne machst“, hat schon John Lennon gewusst. Urlaubsplanung, Eventplanung, Hochzeitsplanung oder gar Lebensplanung – gerade in Zeiten der andauernden Pandemie werden allerlei Pläne über den Haufen geworfen. Hat man soeben einen frischen Plan geschmiedet, ändert sich die Lage überraschend wieder und man fängt von vorne an. Und dennoch: So ganz ohne Plan geht es eben auch nicht. Ohne eine gewisse Planung keine Ausrichtung und ohne Ausrichtung keine Ziele und ohne Ziele keine Zielerreichung. Gut beraten, wer jetzt einen Plan B in der Tasche hat.

Das gilt auch für Jobsuchende. Führt doch der pandemische Arbeitsmarkt noch stärker dazu, dass berufliche Pläne und Perspektiven nicht ohne weiteres funktionieren oder kurz vor Erfüllung über den Haufen geworfen werden müssen. Berufs- und Karriereplanung finden gerade unter abermals erschwerten Bedingungen statt.

Wäre es da nicht gut, in Zeiten herausfordernder Jobsuche und Bewerbung, einen Plan B zu haben? In diesem Beitrag geht es um berufliche Alternativen und den Joker „Plan B“, wenn die ursprüngliche Strategie nicht zu klappen scheint.

Der Corona-Arbeitsmarkt ist VUCA

Berufliche Planung steht für viele Teilnehmer*innen unserer Weiterbildungen ganz oben auf der Agenda, denn die meisten von ihnen befinden sich gerade zwischen zwei Jobs, bisweilen auch in der Freistellungsphase bei ihrem alten Arbeitgeber. Jobsuche, Neuorientierung, Bewerbungsstrategien sind die drängenden Themen. Konzentriert sich die Planung bei der Jobsuche meist auf die Bewerbung auf definierte Stellen, fehlt es oft an Alternativen zum Plan A.

Dabei sind erfolgreiche Bewerbungen aufgrund der jeweils aktuellen Entwicklungen am Arbeitsmarkt in dieser pandemischen Zeit alles andere als gut planbar. Die Dynamiken am Corona-Arbeitsmarkt fühlen sich zeitweise an, wie eine Achterbahnfahrt – auch wenn die Prognosen von Arbeitsmarktforschern bisweilen ganz hoffnungsfroh in die Zukunft weisen: Millionen in Kurzarbeit, pandemisch bedingte Arbeitslosenzahlen, Einbruch am Stellenmarkt, zwischenzeitliche Erholung, Silberstreif am Horizont, wiederum Einbruch, Stagnation und jetzt aktuell hört man schon wieder den Ruf vom Fachkräftebedarf und -mangel. Auf den Lockdown im Frühjahr 2020 folgte Erholung im Sommer, folgte der Lockdown im Winter, folgte Erholung im Sommer 2021, folgt…, ja was genau eigentlich? Delta lässt grüßen.

Der Corona-Arbeitsmarkt erfüllt alle Kriterien einer VUCA-Arbeitswelt perfekt. VUCA ist ein Akronym für die Begriffe

  • volatility (Volatilität, Unbeständigkeit),
  • uncertainty (Unsicherheit),
  • complexity (Komplexität),
  • ambiguity(Mehrdeutigkeit).

VUCA kennzeichnet damit eine Welt, in der vieles immer schwankender, unbeständiger, unsicherer, komplexer und besonders auch mehrdeutiger wird. Wie gut, wenn in dieser pandemischen VUCA-Welt auch noch ein Plan B besteht.

Plan B: Alternativen zum Jobeinstieg

Besonders in unsicheren Zeiten ist es stets gut, neben dem ursprünglichen Plan auch Alternativen zu haben. Ein Plan B ist im Corona-Arbeitsmarkt schon fast unverzichtbar.

So kann man sein Bewerbungsbusiness auf gewünschte Stellen betreiben und parallel alternative Wege beschreiten, speziell, wenn die Bewerbungen gerade nicht so erfolgreich verlaufen. Alternative Strategien während der Jobsuche können vielfältig sein, zum Beispiel:

  • Quereinstieg in andere Tätigkeiten derselben Branche: Ein Beispiel statt um den Job eines Entwicklungsingenieurs in der Automobilzuliefererbranche bewerbe ich mich als Sicherheitsingenieur ebenda.
  • Branchenwechsel oder Seitenwechsel – die gleiche Tätigkeit gibt es auch in benachbarten oder gar entfernteren Branchen. Im Marketing wird gerne von Agentur auf Kundenseite gewechselt. Ein Branchenwechsel könnte beispielsweise aber auch von Pharma zu Medizingeräten verlaufen.
  • Neue Positionierung für den Arbeitsmarkt: Manchmal fehlen Ideen oder Fantasie für berufliche Alternativen. Man spürt, Plan A passt nicht mehr oder funktioniert nicht, aber Plan B ist nicht in Sicht. Oftmals fehlt eine klare berufliche Positionierung. In solchen Fällen kann ein beruflich orientiertes Jobcoaching hilfreich sein, um neue Wege zu erschließen.

Plan B: Berufliche Weiterbildung

„Weiterbildung ist der Schlüssel, um die Transformation auf dem Arbeitsmarkt zu gestalten“, sagte kürzlich der NRW-Chef der Bundesagentur für Arbeit Torsten Withake auf dem ersten Weiterbildungskongress Ruhr. Dieser Satz gilt gesellschaftlich, aber er trifft gerade in dieser Pandemie auch für alle zu, die sich beruflich verändern möchten oder müssen.

Eine berufliche Weiterbildung kann gerade in der Phase zwischen zwei Jobs schlichtweg DER Joker sein – nicht nur, weil die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter eine Weiterbildung über den Bildungsgutschein zu 100 Prozent finanzieren kann. Wer arbeitslos ist, hat nun möglicherweise endlich Zeit, eine berufliche Weiterbildung wahrzunehmen. Etwas, das während der Berufstätigkeit lange Zeit nicht machbar, aber vielleicht dringend notwendig gewesen wäre. Zudem kann eine solche, aktuelle Qualifizierung gerade in der heißen Bewerbungsphase als Plan B in den neuen Job dienen:

  • Durch eine Weiterbildung gewinnen Sie aktuelles, am Markt gefragtes Fachwissen, das in der Transformation unserer Arbeitswelt nützlich ist („Digitalisierung“, „Projektmanagement“, „Agiles“).
  • Sie erhalten anerkannte Zertifikate (Scrum-Master, Social Media Manager/in, Qualitätsmanager/in), die Sie in Ihrer Bewerbung nutzen können.
  • Mit entsprechenden neuen Kenntnissen und Abschlüssen erweitern Sie die Möglichkeiten der Stellen, auf die Sie sich bewerben können.
  • In der beruflichen Weiterbildung lernen Sie gefragte Soft Skills und können diese belegen (Kommunikationskompetenzen, Lernfähigkeit, Selbstmanagement, Moderationskompetenzen etc.)
  • Sie schaffen sich im Rahmen einer Weiterbildung den Nährboden, das Setting und die Zeit, sich über berufliche Alternativen wie Branchenwechsel, Tätigkeitenwechsel oder neue Positionierung Gedanken zu machen. Das geht in der Weiterbildung oft viel besser als im Homeoffice als Einzelkämpfer*in:
  • Mit anderen Teilnehmer*innen, den Dozent*innen und allen Akteur*innen aus der Weiterbildung vernetzen Sie sich und tauschen sich interaktiv über den Arbeitsmarkt und berufliche Möglichkeiten aus. Es entsteht gegenseitige Inspiration und Motivation. Manchmal nimmt eine erfolgreiche Teilnehmerin direkt noch einen Mitstreiter als Kollegen in den neuen Job mit.
  • Und bisweilen führt ausgerechnet der Plan B – Berufliche Weiterbildung – dazu, dass sich durch neue Vernetzung, Erkenntnisse, Kenntnisse und Fähigkeiten der ursprüngliche Plan A doch noch realisiert.

Erfolgreicher Plan B im Selbstversuch: Online-Präsenzunterricht in der LVQ

Übrigens brauchten auch wir in der LVQ einen Plan B, denn unser Plan A „Wir sind der Anbieter von echtem Präsenzunterricht für arbeitssuchende Akademiker*innen, Fach- und Führungskräfte“ funktionierte Mitte März lockdownbedingt von einem Tag auf den anderen nicht mehr. So wurden wir von einem überzeugten Institut für Weiterbildung im Präsenzunterricht innerhalb von vier Wochen zu einer Akademie für digitalen Online-Unterricht – präziser nennen wir es Online-Präsenzunterricht. Zuerst war dies wirklich nur der Plan B für einige Wochen. Mittlerweile sind wir 15 Monate online, denn unser ursprünglicher Plan B des Online-Präsenzunterrichts hat sich zwischenzeitlich zu einem tollen Erfolgsmodell entwickelt – selbst, wenn wir demnächst auch wieder im größeren Stil Weiterbildung vor Ort durchführen werden.

P.S.: Dieser Beitrag ist unser letzter Blogartikel vor der Sommerpause. Hier im Blog geht es nach den Sommerferien weiter. Im Namen des gesamten LVQ-Teams wünsche ich allen Leser*innen eine gute, erholsame und gesunde Sommerzeit. Hier haben wir noch einmal ein paar Literaturtipps für die Sommerzeit:

Bewerbung im Sommerloch oder „Dürfen Arbeitslose Urlaub machen?“

Onboarding aus Bewerbersicht: Wie verläuft der Jobeinstieg in Zeiten von Corona?

Jobsuche in Zeiten von Corona: Unsere hilfreiche Linkliste

Bewerbung in der Corona-Arbeitswelt: 3 Impulse für den erfolgreichen Einstieg

Corona-Arbeitsmarkt und Bewerbung – 7 Impulse für Ihre Jobsuche

Recruiting während der Corona-Krise: Was bedeutet das für die Jobsuche?

Wie Systematisch Kaffeetrinken wirklich funktioniert. #Netzwerken​​​​​​​


 

 

 

 


 

 

Dies ist der Karriereblog von LVQ.de. Unsere Artikel werden verfasst von unserem Redaktionsteam bestehend aus Angela Borin, Lars Hahn und Martin Salwiczek.

Die LVQ Weiterbildung gGmbH bietet Weiterbildungen für Fach- und Führungskräfte und Akademiker. Unser Vollzeitangebot mit anerkannten Abschlüssen kann zum Beispiel über den Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit gefördert werden. Besonderes Augenmerk legen wir auf Präsenzunterricht mit Dozenten aus der beruflichen Praxis und der weiterbildungsbegleitenden Unterstützung bei der Jobsuche.

Diesen Artikel teilen:

1 Kommentare

ian Chadwick
05. August 2021

Yes indeed "Life is what happens to you while you're busy making other plans" - BEAUTIFUL BOY (DARLING BOY) - John Winston Lennon. SO TRUE !!


Schreibe einen Kommentar

Kommentar

Autor

Lars Hahn

ist Geschäftsführer der LVQ und Entdecker von Systematisch Kaffeetrinken. Er schreibt über Entwicklungen der Arbeitswelt, gibt wertvolle Tipps und führt spannende Interviews zu den Themen Karriere, Jobsuche und Weiterbildung.