Diesen Artikel teilen:

Hätte jemand zu Beginn des Jahres 2020 gewagt zu prognostizieren, was wir in den vergangenen Monaten erlebt haben, wir hätten ungläubig mit dem Kopf geschüttelt. Die Pandemie hat uns alle kräftig durchgerüttelt und auch unsere Arbeitswelt und den Arbeitsmarkt enorm beeinflusst.

Die einen stecken in Kurzarbeit, die anderen versuchen in Überstunden, kreativ oft digitale Geschäftskonzepte umzusetzen, wieder andere befinden sich seit 156 Tagen im Homeoffice. Uns alle eint, dass wir mit den neuen, sich rasant ändernden Umständen umgehen müssen, manchmal durch Anpassung, bisweilen durch aktive Gestaltung. Das erfordert ständig neues Lernen – mehr denn je.

„O du fröhliche Weiterbildung“ ist in diesem verrückten Jahr unser Motto für die Vorweihnachtszeit. Weshalb wir diesen ungewöhnlichen Spruch gewählt haben, darüber schreibe ich in diesem Beitrag.

Die Zeit ist reif für berufliche Weiterbildung

Just in diesem Januar schrieb ich: „In diesem Jahr ist die Zeit endgültig reif für Ihre Weiterbildung! Wegen der Digitalisierung und des Fachkräftemangels. Vielleicht aber auch, weil Sie eine Weiterbildung tatsächlich dringend benötigen, da sie für Ihre berufliche Zukunft sinnvoll ist. Möglicherweise sogar, weil Sie Lust darauf haben, Neues zu lernen.

Weil die Pandemie uns zu rasanten Veränderungen treibt, würde ich jetzt noch ergänzen: Digitalisierung in Siebenmeilenstiefeln, dynamische Anpassung an neue Herausforderungen, rasante Veränderung von Geschäftsprozessen, Kommunikation und Führung per Video und Ferngesprächen.

Das Thema der beruflichen Weiterbildung ist dadurch gerade brandaktuell – selbst wenn sich öffentlich in Sachen Bildung alles um die Schulen drehen mag und die Weiterbildung der Erwachsenen in dem Kontext untergeht. Manchmal landet Weiterbildung gar unter „Gedöns“, wie ich kürzlich bei XING schrieb.

Krise als Chance

In der Qualifizierung von Berufstätigen und Jobsuchenden liegt in dieser Zeit der Krise eine Riesen-Chance. Berufstätige können die Add-Ons lernen, die ihnen für die aktuellen Herausforderungen, z. B. für digitale Geschäfts- und Kommunikationsprozesse, noch fehlen. Unsere Business-Akademie bietet da einige Angebote.

Die LVQ ist ja seit jeher auch besonders aktiv in der Weiterbildung für Menschen zwischen zwei Jobs: Arbeitslose und Jobsuchende. Und hier stehen die Sterne gerade günstig: Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem und auch im nächsten Jahr einen Schwerpunkt ihrer Arbeit in die Förderung der beruflichen Weiterbildung legen. Für Jobsuchende heißt dies in der Regel: 100 Prozent der Qualifizierung werden komplett über den Bildungsgutschein gefördert. Bei uns gilt das unter anderem für Themen wie Prozessmanagement, Online-Marketing, Digitale Kommunikation, E-Commerce und agiles Projektmanagement. Eine Übersicht aller Themen unserer Weiterbildungen finden Sie hier.

„Fröhlich“ durch die Wintertage: O du fröhliche Weiterbildung.

Die kommenden Wintertage werden für viele Menschen besonders hart. Soziale Kontakte sind auf ein Minimum beschränkt, die Möglichkeiten für Freizeitbetätigungen sind rar und berufliche Aussichten sind für viele, ob in Kurzarbeit, Zwangs-Homeoffice oder Arbeitslosigkeit, auch nicht die besten. Besonders diejenigen, die gerade jobsuchend sind, bekommen die Zähigkeit und die Härte am Arbeitsmarkt brutal zu spüren. Arbeitssuche war schon mal leichter.

Was läge näher, als die Zeit zwischen zwei Jobs mit einer zielführenden Weiterbildung zu überbrücken? Durch berufliche Seminare und Kurse können sich Jobsuchende für die Veränderungen am Arbeitsmarkt fit machen, Fachkenntnisse vertiefen und sinnvolle Zertifikate erwerben. Die „soziale“ Komponente des gemeinsamen Lernens kommt dabei noch hinzu, Weiterbildung könnte die Vernetzung mit anderen fördern und vielleicht sogar ein wenig Spaß machen. Das meinen wir mit „O du fröhliche Weiterbildung.“

Gerade in diesem Jahr nehmen wir uns das besonders zu Herzen und versandten kürzlich den LVQ-Adventskalender an die Teilnehmenden unserer Weiterbildungen. Demnächst veranstalten wir mit über 200 Teilnehmenden, Dozent*innen und Mitarbeiter*innen unsere erste digitale Weihnachtsfeier: per Video, aber so menschlich wie möglich in diesen Zeiten. „O du fröhliche Weiterbildung“ ist für uns nicht nur Motto, sondern Auftrag. Und zwar nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern das ganze Jahr über. Für jetzt wünscht das Team der LVQ allen Teilnehmenden, Dozent*innen, Partner*innen und Freund*innen unseres Hauses eine besinnliche und gesunde Adventszeit!

P. S.: In den Selbstquarantäne-auferlegten langen Weihnachtsferien werde ich selbst eine Weiterbildung starten. O Du fröhliche Weiterbildung. Die AKAD-University lädt zum Fernstudium „Digital Transformation Nanodegree“ ein. Dieses kostenlose Angebot sprach mich gleich dreifach an: Zum einen liegen meine beruflichen Wurzeln im Fernstudienbereich, zum zweiten ist „Digital Transformation“ natürlich ein TOP-Thema und zum dritten freue ich mich, dass der Kurs von Digitalkenner Ibrahim Evsan mit konzipiert wurde. Danke AKAD, danke Ibo! Ich bin schon aufgeregt, im nächsten Jahr die Klausur zu absolvieren.


 

 

 

 


 

 

Dies ist der Karriereblog von LVQ.de. Unsere Artikel werden verfasst von unserem Redaktionsteam bestehend aus Angela Borin, Lars Hahn und Martin Salwiczek.

Die LVQ Weiterbildung gGmbH bietet Weiterbildungen für Fach- und Führungskräfte und Akademiker. Unser Vollzeitangebot mit anerkannten Abschlüssen kann zum Beispiel über den Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit gefördert werden. Besonderes Augenmerk legen wir auf Präsenzunterricht mit Dozenten aus der beruflichen Praxis und der weiterbildungsbegleitenden Unterstützung bei der Jobsuche.

Diesen Artikel teilen:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Kommentar
Foto Lars Hahn

Autor

Lars Hahn

ist Geschäftsführer der LVQ und Entdecker von Systematisch Kaffeetrinken. Er schreibt über Entwicklungen der Arbeitswelt, gibt wertvolle Tipps und führt spannende Interviews zu den Themen Karriere, Jobsuche und Weiterbildung.