Diesen Artikel teilen:

Während ich diese Zeilen schreibe, geht gerade ganz Deutschland in die Stille. Damit geht ein verrücktes Jahr zu Ende, und ich frage mich, ob man in diesen Zeiten überhaupt einen Jahresrückblick und -ausblick schreiben kann. Ich wage es, denn während 2020 gut begann und grottig endete, ahnt man für 2021 wenigstens vorab, dass es grottig beginnen und dann besser werden wird.

„Was war denn positiv?“ fragte mich eine Arbeitskollegin, als ich mich mal wieder in die üblichen negativen Nachrichten schraubte: Corona-Alltag, Arbeitsmarkt, Klima und Amerika. Vermengt man die eigenen Sorgen mit aktuellen Meldungen und News könnte bisweilen der Verstand ins Stolpern geraten und im Herzen eine bleierende Schwere entstehen.

Das kennen Sie auch?

Das Spannende dabei ist: Die negative Perspektive geht ganz einfach, gewissermaßen automatisch. Man schaut Nachrichten, schimpft über die Unzulänglichkeiten von Wissenschaftler*innen, Politiker*innen, wahlweise Maskengegner*innen oder Maskenbefürworter*innen je nach Präferenz. Dann noch ein, zwei, drei Talkshows und fertig ist die „dunkle Brille“, durch welche man die Welt sieht.

Dabei wünschen wir uns eigentlich gute Nachrichten, schöne Aussichten und positive Meldungen, etwas fürs Herz. Doch den eigenen Fokus darauf zu lenken, das scheint schwieriger zu sein. „Was war denn positiv? Was war 2020 gut?“ sollen daher die beiden Leitfragen für meinen Rückblick auf 2020 und den kleinen Versuch eines Ausblicks auf 2021 sein. Zudem möchte ich vor dieser Prämisse zeigen, was mich und uns in der LVQ dieses Jahr bewegt hat.

Positive Psychologie nützt

Hierfür möchte ich mich zweier Begriffe bedienen, die im Geschäftsleben eher unterrepräsentiert sind: Dankbarkeit und Vertrauen. Inspiriert hat mich dazu unter anderem Nico Rose, der als Vorreiter in Sachen Positiver Psychologie in Deutschland bekannt ist und auch schon mal im Bloginterview bei uns zu Gast war. Positive Psychologie – in meinen Worten – schaut auf die Möglichkeiten und Ressourcen von Menschen und weniger auf Fehler, Mängel, Krankheiten. Mir gefällt das. Und als mich die Kollegin fragte, was denn gerade positiv sei, schaute ich in den Beiträgen von Nico Rose vorbei, die er als XING-Insider geschrieben hat (bitte Nico Rose bei XING-News folgen). Zwei Wörter sprangen mich bei der Frage: „Was war denn positiv?“ an und zwar Dankbarkeit und Vertrauen.

Dankbarkeit und Vertrauen sind für mich Kategorien, die oft zu kurz kommen im beruflichen Alltag, ohnehin vielleicht unterschätzte Skills in dieser Leistungsgesellschaft. Dabei sind Dankbarkeit und Vertrauen gerade in schwierigen Lagen, auch in Arbeitswelt und Wirtschaft, so wichtig. Deshalb schreibe ich meinen persönlichen, gleichwohl LVQ-betreffenden Jahresrückblick in diesen beiden Kategorien: Dankbarkeit und Vertrauen. Here we go!

Dankbarkeit: Rückblick auf 2020

Ein verrücktes Jahr war 2020. Wir starteten mit unserem frischen Markenrelaunch als toller Anbieter für klassischen Präsenzunterricht. Und dann kam Corona. Blöd. Eigentlich. Denn unser Team hat rasant umgestellt auf das mittlerweile bewährte Konzept Online-Präsenzunterricht. Und es läuft.

Wofür bin ich also dankbar?

  • Wir sind so ein tolles Team mit so unterschiedlichen Persönlichkeiten, Charakteren und Fähigkeiten sind, welches in so kurzer Zeit so Gigantisches leisten konnte, dafür bin ich sehr dankbar. Großer Dank gebührt auch unseren Angehörigen, Familien und Liebsten, die so geduldig mit uns und der LVQ waren.
  • Dankbar bin ich auch, dass unsere Botschafter, die Dozentinnen und Dozenten der LVQ, uns unterstützen und den Online-Präsenzunterricht mit solcher Bravour umsetzen. Danke auch an unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die anfangs im angewandten Feldversuch bereit waren, in wenigen Wochen unsere Digitale Disruption zum Online-Unterricht mitzuerfahren und zu tragen. Mittlerweile wissen und merken viele unserer neuen Teilnehmer*innen gar nichts von unserem Vorleben als Präsenzunterrichtsanbieter.
  • Ich bin dankbar, für all die flexiblen Lösungen, die Politiker*innen, Regierende, Verwaltungen und Partnerorganisationen wie Arbeitsagenturen und Jobcenter bei so mancher Holprigkeit schnell in die Wege geleitet haben: Dankbar für CoronaSchVO, Hygienekonzepte, AHA-Regeln, fachliche Weisungen und Äquivalenzbescheinigungen. Sie alle gaben uns in der LVQ erst den Rahmen, in dieser Zeit sicher und problemlos weiterarbeiten zu können und zu dürfen. Gerade auch unsere LVQ Business Akademie konnte unter den Hygiene-Regeln gut arbeiten, sogar zwischenzeitlich mit kleinen Vor-Ort-Seminaren.
  • All die inspirativen Gespräche, Ideen und digitalen Ansätze, die wir dieses Jahr mit vielen Akteur*innen aus anderen Weiterbildungsunternehmen, mit so vielen kreativen Partner*innen, umsetzen konnten, die machen mich auch sehr dankbar.  Ganz vorne dabei ist für uns natürlich die erste Digitale Weiterbildungsmesse Ruhr, über die hier und anderswo zwischenzeitlich viel zu lesen war.
  • Und ich bin wirklich dankbar, dass wir in 2020 zahlreiche virtuelle Möglichkeiten gehabt haben, an vielen Stellen – trotz Pandemie – weiterzuarbeiten. Man stelle sich Corona im Jahr 2000 ohne Skype, Zoom, Teams und Co. vor. Oder lieber nicht. Bei allen #Fails in diesem Jahr: Es wurde so viel Digitales umgesetzt in Handel, Industrie, Verwaltung und sogar in der Bildung. Lassen Sie uns die positiven Beispiele feiern und die Baustellen tapfer weiter bearbeiten.

Neben der Digitalisierung haben wir in der LVQ dieses Jahr zudem etwas Verwegenes gewagt: Unter dem Motto „O Du fröhliche Weiterbildung“ hatten wir 2020 unsere erste Digitale Weihnachtsfeier mit Dozentinnen und Dozenten, Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie dem gesamten LVQ-Team. Insgesamt 89 Menschen, die mit uns in weihnachtlicher Stimmung den Jahresausklang begangen haben. Und es war echt schön! Danke auch hier an alle Beteiligten und Besucher*innen für die Planung, die Umsetzung und den vernetzenden Austausch. Einige Impressionen unserer Digitalen Weihnachtsfeier haben wir – insbesondere für alle Teilnehmenden – zusammengestellt:

Vertrauen: Ausblick auf 2021

So wie das Jahr 2020 still endet, wird das Jahr 2021 sehr still beginnen. Man könnte auch sagen: „2020 wurden wir alle kalt erwischt, 2021 ahnt man wenigstens, dass es im Verlauf des Jahres besser werden wird.“ Nach dem aktuellen Deutschlandtrend der ARD blicken tatsächlich 67 Prozent der Befragten mit Zuversicht auf das Jahr 2021. Auch ich habe Vertrauen.

  • Ich habe Vertrauen darin, dass diese Pandemie ein vorübergehendes Ereignis ist, dass sich im Verlauf des Jahres 2021 die Lage entspannen wird und wir alle wieder persönlicher und direkter miteinander umgehen können.
  • Zuversichtlich bin ich auch, dass wir in der LVQ, die meisten Menschen da draußen in der Arbeitswelt und darüber hinaus in Deutschland und der Welt das jeweils Mögliche tun und ihren Beitrag leisten werden, damit sich diese Situation 2021 entspannen und verbessern wird.
  • Ich habe übrigens – bei allen notwendigen Diskussionen und unterschiedlichen Meinungen – auch ein tiefes, grundsätzliches Vertrauen in das Engagement von Politiker*innen und Wissenschaftler*innen, weil ich glaube, dass unsere Gesellschaft nur mit gegenseitigem Vertrauen funktioniert.

Vielleicht tun sich manche deshalb schwer, in der Kategorie Vertrauen zu denken. Vielleicht gehört gar Mut dazu, anderen einen Vertrauensvorschuss zu geben. Schließlich ist Vertrauen kein Geschäft, sondern ein Geschenk. Und wer schenkt – ob in Geschäftsleben oder Politik – dem anderen schon etwas ohne dies an Bedingungen zu knüpfen?

Wobei wir mit Geschenken wieder bei Weihnachten angekommen sind. Dieses Jahr wird die Weihnachtsnacht vielleicht wirklich eine ganz Stille Nacht. Ganz gleich, ob Sie christlich geprägt sind oder nicht: Vielleicht waren wir dem Wunder der Nacht von Bethlehem lange nicht mehr so nahe, oder?!

Ich wünsche Ihnen und allen, die Sie liebhaben, im Namen des gesamten LVQ-Teams besinnliche Weihnachten 2020 und einen guten Start in das neue Jahr 2021!


 


 

 

 

 

 

Dies ist der Karriereblog von LVQ.de. Unsere Artikel werden verfasst von unserem Redaktionsteam bestehend aus Angela Borin, Lars Hahn und Martin Salwiczek.

Die LVQ Weiterbildung gGmbH bietet Weiterbildungen für Fach- und Führungskräfte und Akademiker. Unser Vollzeitangebot mit anerkannten Abschlüssen kann zum Beispiel über den Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit gefördert werden. Besonderes Augenmerk legen wir auf Präsenzunterricht mit Dozenten aus der beruflichen Praxis und der weiterbildungsbegleitenden Unterstützung bei der Jobsuche.

Für Berufstätige bietet die LVQ Business Akademie entsprechende Weiterbildungen. Der Fokus liegt auf der Vermittlung fachspezifischer Themen aus dem gesetzlich geregelten Bereich. Inhouse-Seminare, Beratung und Schulungen für Unternehmen runden das Angebot der LVQ ab.

Wenn Sie Fragen zu unserem Angebot oder Interesse an einer Beratung haben, rufen Sie uns einfach an!

Diesen Artikel teilen:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Kommentar
Foto Lars Hahn

Autor

Lars Hahn

ist Geschäftsführer der LVQ und Entdecker von Systematisch Kaffeetrinken. Er schreibt über Entwicklungen der Arbeitswelt, gibt wertvolle Tipps und führt spannende Interviews zu den Themen Karriere, Jobsuche und Weiterbildung.