Diesen Artikel teilen:

2Stellenportale wie Monster, Stepstone oder Stellenmarkt.de kennen Sie als Online-Jobbörsen, in denen Unternehmen Ihre offenen Vakanzen ausschreiben. Als Bewerber sondieren Sie die Jobbörsen nach Angeboten, verschicken Ihre passende Bewerbung oder laden diese in ein Bewerber-Portal der Arbeitgeber hoch. Businessnetzwerken wie XING oder LinkedIn nutzen Sie vermutlich dazu, um von Arbeitgebern gefunden zu werden:

 

Jobbörsen zum Finden, Businessnetzwerke zum Gefunden werden – so gehen die meisten Bewerber Ihre Jobsuche online an.

 

Was dabei häufig vergessen wird: Auch Online-Jobbörsen haben ihre Lebenslauf- bzw. CV-Datenbanken in denen Bewerber kostenfrei ihren Lebenslauf hochladen, oder ein Profil anlegen können. Somit werden sie von Unternehmen gefunden, die erst nach Kandidaten suchen, bevor sie eine Vakanz öffentlich machen.

Recruiting in Lebenslauf-Datenbanken: Wen die Arbeitgeber suchen

Unsere Erfahrung zeigt, dass besonders Ingenieure, Techniker und Naturwissenschaftler über die CV-Datenbanken der Online-Jobbörsen von Arbeitgebern angeschrieben werden. Dies sind zum großen Teil Personaldienstleister und Headhunter, aber auch eher mittelständische Arbeitgeber, die es vermeiden wollen mit einer öffentlichen Ausschreibung eine Masse an Bewerbungen zu erhalten, die sie personell nur schwer bewältigen können.

 

Daher empfehlen wir in passenden Jobbörsen und Stellenportalen Profile anzulegen, um von proaktiv suchenden Arbeitgebern gefunden zu werden. Schauen wir, worauf Sie bei der Erstellung der Profile achten sollten.

Profile in Lebenslauf-Datenbanken – worauf Sie achten sollten

Für die Erstellung von Profilen in CV-Datenbanken gelten drei wichtige Regeln:

  • Füllen Sie das Profil so vollständig wie möglich aus. Je vollständiger Ihr Profil – desto höher wird es in den Suchergebnissen der Arbeitgeber anzeigt.
  • Tragen Sie Ihre Qualifikationen und Erfahrungen ein. Dies knüpft an Punkt 1 an und dient auch der besseren Auffindbarkeit. Wir beobachten häufig, dass Bewerber Ihre Qualifikationen sehr allgemein eintragen, ohne Detailkenntnisse anzugeben. Doch gerade diese grenzen sie von anderen Bewerbern ab und machen sie für Arbeitgeber sichtbar, die nach spezialisierten Kandidaten suchen. Also nicht nur „Kenntnisse im Produktmanagement“ angeben, sondern aufzählen mit welchen Produkten Sie sich auskennen.
  • Aktualisieren Sie Ihr Profil regelmäßig. In manchen CV-Datenbanken können Arbeitgeber nach der Aktualität eines Profils filtern. Profile, die über Wochen oder Monate nicht mehr aktualisiert wurden, sind in vielen Suchergebnissen quasi nicht existent. Gerade aktuell erworbene Weiterbildungen unserer Teilnehmer werden in Online-Profilen leider oft „vergessen“. Denken Sie also dran, Ihr Profil mit neu erworbenen Qualifikationen oder Kenntnissen zu aktualisieren.

Ein wichtiger Zusatztipp:

  • Bleiben Sie dran. Wenn Sie ein Profil angelegt haben, werden die Anfragen der Arbeitgeber nicht von heute auf morgen kommen. Haben Sie hier Geduld, passen Sie Ihr Profil ggfs. an.

Ist Ihr Profil komplett ausgefüllt und gut verschlagwortet, dann aktualisieren Sie es einfach durch entsprechende Eingabebefehl. So bleibt es auch aktuell in der Datenbank.

Qual der Wahl: Welche CV-Datenbank ist die richtige?

Doch welches Portal nutzen, um dort einen Lebenslauf hochzuladen oder ein Profil anzulegen? Immerhin gibt es über 1700 Jobbörsen aktuell in Deutschland, wie wir zuletzt berichteten. Unsere Empfehlung: Nutzen Sie eines der großen bekannten Stellenportale wie Stepstone oder Monster und eine branchenspezifische Jobbörse wie zum Beispiel Jobvector oder Ingenieurkarriere.de

 

Sind Sie bei der Bundesagentur für Arbeit registriert, so haben Sie automatisch ein Profil, das von Ihren Sachbearbeiter angelegt wird. Hier sollten Sie darauf achten, dass das Profil auch wirklich auf Sie passt. Lassen Sie sich, wenn nicht bereits geschehen, die Berechtigung zur Pflege Ihres Profils geben.

 

Füllen Sie vor allem die Detailbeschreibung Ihrer bisherigen beruflichen Stationen aus und geben Sie Ihre persönlichen Eigenschaften an.

 

Auch wenn viele Bewerber das Jobprofil der Bundesagentur für Arbeit eher kritisch sehen: Für viele kleine und mittelgroße Unternehmen ist die Jobbörse der Arbeitsagentur ein sehr wichtiger Kanal zur Mitarbeitergewinnung. Daher ist ein gut gepflegtes, richtig verschlagwortetes Profil wichtig.

 

Ein praktisches Beispiel zur Erstellung eines Profils in Lebenslaufdatenbanken geben wir im nächsten Artikel.

 

Wir würden gerne von Ihnen wissen:

 

Bei welcher Jobbörse haben Sie ein eigenes Profil angelegt?

 

Welche positiven oder negativen Erfahrung haben Sie mit Online-Profilen in Jobbörsen gemacht?

 

 

 

Die LVQ Weiterbildung gGmbH bietet Weiterbildungen für Fach- und Führungskräfte und Akademiker. Unser Vollzeitangebot mit anerkannten Abschlüssen kann zum Beispiel über den Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit gefördert werden. Besonderes Augenmerk legen wir auf Präsenzunterricht mit Dozenten aus der beruflichen Praxis und der weiterbildungsbegleitenden Unterstützung bei der Jobsuche.

 

Das Angebot der LVQ Business Akademie richtet sich an Berufstätige und umfasst die Vermittlung fachspezifischer Themen aus dem gesetzlich geregelten Bereich. Inhouse-Seminare, Beratung und Schulungen für Unternehmen runden das Angebot der LVQ ab.

 

Wenn Sie Fragen zu unserem Angebot oder Interesse an einer Beratung haben, rufen Sie uns einfach an!

Diesen Artikel teilen:

Schlagworte:

1 Kommentare

[…] hochgeladener Lebenslauf oder ein eigenes Profil in Online-Jobbörsen kann zum Job führen. In unserem letzten Artikel haben wir dazu einige grundlegende Informationen gegeben. Heute zeigen wir anhand der Jobbörse […]


Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

Mitarbeiter

Autor

Martin Salwiczek

hat als Berater und Dozent einen engen Draht zu den Teilnehmern der LVQ. Daraus zieht er Ideen für seine Beiträge und findet immer wieder interessante Interviewpartner. Zudem ist Martin XING-Spezialist und hat unter anderem die XING-Serie für die Jobsuche geschrieben.