Berufliche Weiterbildung. Tipps zu Förderung und Planung. Unsere neue Serie (1)

LVQ Weiterbildung und FörderungÜber Jahrhunderte bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts hinein hatten die meisten Menschen ihr gesamtes Leben nur einen Beruf. Der Schmied war Schmied und blieb es.

Hier im Ruhrgebiet sagt man dazu: „Oppa Bergmann, Vatter Bergmann, rat mal wat ich bin?!“. Die Arbeit änderte sich im Laufe des Lebens auch nur wenig. Man tat, was man immer tat und man blieb, was man war.

Arbeit im 21. Jahrhundert: Geprägt von Lernen und Weiterbildung

Heutzutage gelten andere Regeln: Wer beruflich weiter kommen möchte oder nur auf der Höhe bleiben will, muss sich auf dem Laufenden halten. Stetiges Lernen und Weiterbildung gehören zum Lebenslauf der meisten arbeitenden Menschen dazu.

Das hat vor allem drei Gründe:

Aufgaben und Jobwechsel

  • Ein durchschnittlicher Berufstätiger kann damit rechnen, dass er in seinem Berufsleben mindestens drei bis fünf Mal den Job wechselt. Rechnet man die Aufgabenwechsel im gleichen Unternehmen hinzu, dann dürfte es sogar noch häufiger sein. Jeder Aufgaben- oder Jobwechsel erfordert Lernen und Weiterbildung.

Technologischer Wandel

  • Selbst wenn Sie heute im gleichen Bereich arbeiten, wird sich Ihr Arbeitsfeld durch Innovation und technologischen Wandel stetig ändern. Denken Sie nur mal an die Kundengewinnung: Früher versandten Sie Werbebriefe an den Briefkasten der Kunden, heute denken Marketingexperten über Cookies, Ads und Targeting nach.

Verschmelzung von Berufsbildern

  • Zudem kommt es in vielen Disziplinen zu einer Verschmelzung von Berufsbildern. Den Bereich Personalmarketing z.B. gab es vor einigen Jahren noch gar nicht. Personal und Marketing waren zwei unterschiedliche Fachbereiche, die bedingt durch die Entwicklungen des Arbeitsmarktes mehr und mehr zusammenwachsen. Die fachlichen Anforderungen an viele Arbeitnehmer werden somit komplexer.

Berufliche Weiterbildung: Klärung im Dickicht

Berufliche Weiterbildung ist eine von mehreren Möglichkeiten, wie den Anforderungen der modernen Arbeitswelt begegnet werden kann. Dieses Feld ist allerdings geprägt von Komplexität und Unübersichtlichkeit. Wer sich beruflich weiterbilden muss oder möchte, steht vor einem Haufen von Fragen.

Genau diese Fragen werden uns im Beratungsgespräch häufig gestellt, bevor sich jemand zu einer beruflichen Weiterbildung in der LVQ entschließt:

  • Welche Weiterbildung brauche ich überhaupt?
  • Was muss oder könnte ich lernen?
  • Brauche ich anerkannte Abschlüsse und wenn ja welche?
  • Wo finde ich das richtige Angebot?
  • Weiterbildung für die Karriere oder um fit zu bleiben?
  • Welche Kriterien setze ich an „gute“ Weiterbildung?
  • Welche Lernformen von Weiterbildung gibt es?
  • Wann ist ein guter Zeitpunkt für eine Weiterbildung?
  • Wer bezahlt meine Weiterbildung?
  • Wie funktioniert das mit der Förderung beruflicher Weiterbildung?
  • Wer kann mich beraten?

In unserer neuen Serie über berufliche Weiterbildung werden wir ab heute auf diesem Blog Antworten auf diese Fragen geben. Etwa alle vierzehn Tage veröffentlichen wir einen Artikel zur Fragen der beruflichen Weiterbildung.

Machen Sie mit!

Gerade in dieses Thema lebt von Fragen aus der Praxis. Machen Sie daher mit und schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anliegen zur beruflichen Weiterbildung! Wir sind auch neugierig auf Ihre Erfahrungen im Dschungel der Weiterbildungsangebote.

Schreiben Sie hier in den Kommentaren oder auch gerne direkt an die Autoren. Wir freuen uns über Ihre Beteiligung und werden Ihre Themen in folgenden Artikeln aufgreifen.

Getagged mit: , , ,
0 Kommentare zu “Berufliche Weiterbildung. Tipps zu Förderung und Planung. Unsere neue Serie (1)
1 Pings/Trackbacks für "Berufliche Weiterbildung. Tipps zu Förderung und Planung. Unsere neue Serie (1)"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Neue Beiträge abonnieren:

Vernetzung und Dialog