Diesen Artikel teilen:

(Ursprünglicher Artikel vom 24.11.2016)

Das amerikanische Businessnetzwerk LinkedIn ist mit mittlerweile 16 Millionen Nutzern in der D-A-CH-Region als Karriereplattform nicht mehr wegzudenken. Lag der Fokus der Microsoft-Tochter lange vor allem auf internationaler Vernetzung und Großunternehmen, finden mittlerweile Fach-und Führungskräfte unterschiedlichster Branchen hier ihren neuen Arbeitgeber. In diesen Beitrag zeigen wir, wie sich LinkedIn für Ihre Jobsuche nutzen lässt.

Warum LinkedIn, wenn ich schon ein XING-Profil habe?

Lange war XING als größtes deutsches soziale Netzwerk Vorreiter bei den Karrierenetzwerken in Deutschland. Dies hat sich mittlerweile geändert.  Auch wenn XING mit 19 Millionen Nutzern noch die Nase vorne hat, verzeichnet LinkedIn ein wachsendes Interesse und kennzeichnet sich durch eine größere Aktivität seiner Nutzer.

Zieht man das Tool „Google Trends“ heran, zeigt sich das XING (blauer Balken) bis 2019 mehr Abrufe In Google hatte. Bis 2020 waren die Abrufe auf Augenhöhe und seit ungefähr 2021 hat LinkedIn (roter Balken) mehr Abrufe. Es ist davon auszugehen, dass LinkedIn von der Bedeutung her weiterwachsen wird, da LinkedIn unter anderem gerade bei Studierenden einen höheren Bekanntheitsgrad hat als XING und durch mehr Interaktionsmöglichkeiten hervorsticht. Warum es dennoch Sinn macht XING ebenfalls zu nutzen oder sein XING-Profil zu behalten, erläutern wir in unserem Beitrag „XING und LinkedIn 2021: Neue Erkenntnisse für die Jobsuche“. Hier möchten wir uns jedoch auf die Nutzungsmöglichkeiten für die Jobsuche auf LinkedIn konzentrieren.

11 Tipps zur Nutzung von LinkedIn für die Jobsuche

Grundsätzlich lassen sich fünf übergeordnete Jobsuche-Ziele bei LinkedIn verfolgen:

  • Jobs finden
  • Von Recruitern gefunden werden
  • Das berufliche Netzwerk nutzen und erweitern
  • Hintergrundinformationen gewinnen
  • Gezielt lernen, um beruflich weiterzukommen

Im Folgenden geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Ziele der Jobsuche bei LinkedIn erreichen können.

 

 

1) Erstellen Sie ein aussagekräftiges Profil

Mit einem aussagekräftigen Profil und den Einsatz richtiger Keywords können Sie sich für Arbeitgeber, die LinkedIn zur direkten Ansprache geeigneter Kandidaten nutzen, sichtbar machen. Vor allem sind dies Headhunter, Personaldienstleister und Personaler von Großunternehmen.

Dafür werden möglichst genaue Informationen, Daten, Begriffe benötigt, um Arbeitgeber und Bewerber zusammen zu bekommen. Mit „aussagekräftig“ meinen wir also, möglichst präzise Ihre Erfahrungen, Kenntnisse und Qualifikationen in Ihrem Profil zu benennen. Eine gute Anleitung zur Erstellung eines aussagekräftigen LinkedIn-Profils finden Sie im Karriereletter der Karriereexpertin Ute Blindert.

2) Nehmen Sie sich Zeit für die Funktionen des LinkedIn-Stellenmarktes

LinkedIn hat unter „Jobs“ einen eigenen Stellenmarkt mit einer Vielzahl nützlicher Funktionen, die sich auf dem ersten Blick jedoch nicht erschließen.Daher lohnt es sich, etwas Zeit für das Bekanntmachen mit diesen Funktionen und der Nutzung einzuplanen. Über den Stellenmarkt können Sie gezielt nach Stellen suchen und Stellen-Vorschläge anhand der Angaben Ihres Profils erhalten.

Nutzen Sie bei der Suche nach Stellen „Alle Filter“ um möglichst passende Ergebnisse und qualitativ passende Stellenvorschläge über abonnierte Suchaufträge zu bekommen.

Je ausführlicher und genauer Sie Ihr Profil erstellt haben, desto passender die vorgeschlagenen Stellen. Sollten angezeigte Stellen dennoch nicht passen, haben Sie die Möglichkeit diese auszublenden. Wenn Sie bei passenden Stellen wiederum die Funktion „Merken“ wählen, prägt dies den Algorithmus und er macht auf dieser Basis weitere, immer treffendere Vorschläge.

So wie auch der Stellenmarkt bei XING unterscheidet sich „Linkedin Jobs“ durch die Einbeziehung des eigenen Netzwerks von bekannten Jobbörsen wie Monster oder Stepstone. So empfiehlt uns LinkedIn stellen aus dem eigenen Netzwerk oder zeigt uns, ob wir Kontakte bei potenziellen Arbeitgebern haben.

3) Lassen Sie Recruiter wissen, dass Sie verfügbar sind

Im oberen Bereich Ihres LinkedIn-Profils finden Sie die Funktion „Offen für“. Hier können Sie angeben, dass Sie auf Jobsuche sind. Hier können Sie Position, Ort und Art der Beschäftigung angeben und festlegen, ob nur Recruiter oder alle LinkedIn-Mitglieder Ihre Jobsuche sehen können. Wenn Sie „Für alle Linkedin-Mitglieder“ angeben, fügt LinkedIn den Fotorahmen „Open to work“ hinzu.

4) Fügen Sie dem Profil zusätzliche Abschnitte hinzu

Anders als XING ermöglicht LinkedIn seinen Nutzern, das vorgegebene Profil durch weitere Abschnitte zu ergänzen. Dies sind unter anderem:

  • Ehrenamtliche Erfahrungen und Tätigkeiten
  • Organisationen
  • Auszeichnungen
  • Prüfungsergebnisse
  • Patente
  • Themen
  • Projekte
  • Veröffentlichungen
  • Beiträge

Nehmen Sie sich die Zeit und fügen Sie relevante Abschnitte hinzu. Das erhöht Ihre Auffindbarkeit und schafft Verlinkungen zu anderen LinkedIn-Nutzern.

5) Legen Sie ein bilinguales Profil an

Bei LinkedIn können Sie Ihr Profil mehrsprachig anlegen. So machen Sie sich mit einem englischsprachigen Profil für entsprechend suchende Recruiter sichtbar. Wie Sie das Profil bilingual anlegen, beschreibt der LinkedIn-Experte Stefan Koß in einem Blogbeitrag.

6) Heben Sie Ihre Expertise hervor

Durch das Feld „Im Fokus“ bietet LinkedIn Ihnen bereits in der kostenfreien Variante optisch ansprechende Möglichkeiten, Ihre Expertise durch die Einbindung von Links, Bildern oder Videos hervorzuheben. Somit geben Sie den Besuchern einen besseren Einblick in Ihre Arbeit und Sie heben sich von anderen Nutzern ab.

7) Erzielen Sie Reichweite durch die Veröffentlichung von Beiträgen

Bei LinkedIn können Sie durch die Funktion „Artikel veröffentlichen“ Fachbeiträge publizieren, mit denen Sie LinkedIn-Nutzer über Ihr eigenes Netzwerk hinaus erreichen. Möchten Sie Sichtbarkeit in Ihrem Fachbereich erzielen, empfehlen wir Ihnen diese Funktion zu nutzen.  

Lars Hahn, Geschäftsführer der LVQ, erreichte mit seinem Beitrag „Digitalisierung und Zukunft der Arbeit: Roboter statt Menschen“ über 1800 Mitglieder und wurde 14 Mal geteilt.
Publizieren Sie zum Beispiel einen Beitrag zu Ihrem Fachthema, können Sie potenzielle Arbeitgeber auf sich aufmerksam machen.

8) Digitalisieren und erweitern Sie Ihr Netzwerk

Wie bei XING ist auch bei LinkedIn Ihr Netzwerk das wertvollste Gut für die Jobsuche. LinkedIn bietet Ihnen viele sinnvolle Job-, Kontakt- und Unternehmensempfehlungen unter Einbeziehung Ihrer Kontakte. Suchen Sie gezielt nach Verwandten, Bekannten, Freunden, (aktuellen und ehemaligen) Arbeitskollegen oder Kommilitonen auf LinkedIn und laden Sie diese in Ihr Netzwerk ein. Erweitern Sie Ihr Netzwerk durch die Teilnahme an LinkedIn-Gruppen und den Besuch von Events, die über LinkedIn beworben werden. Je aktiver Sie in der Vernetzung sind, desto höher der Wert, den LinkedIn Ihrem Profil beimisst.

9) Empfehlen Sie und lassen Sie sich persönlich empfehlen

Persönliche Empfehlungen spielen im englischsprachigen Raum eine große Rolle und ersetzen Sie die in Deutschland üblichen Arbeitszeugnisse. Entsprechend bietet LinkedIn mehrere Möglichkeiten der Empfehlung, die sich sehr stark auf Ihre Profilstärke auswirkt.

Häufig genutzt werden die „Endorsements“. Hier werden Kenntnisse aus Ihrem Profil (Pendant zum „Ich biete“-Feld bei XING) von anderen LinkedIn-Nutzern bestätigt. Je häufiger eine Kenntnis bestätigt wird, desto besser werden Sie dafür bei LinkedIn gefunden.

Tipp: Um Endorsements zu erhalten, bestätigen Sie am besten zunächst die Kenntnisse Ihrer Kontakte. Diese werden Ihre Kenntnisse bereitwillig bestätigen.

10) Nutzen Sie die erweiterte Suche zu Recherchezwecken

Die erweiterte Suchfunktion bei LinkedIn lässt sich für verschiedene Zwecke nutzen, zum Beispiel:

  • Ansprechpartner potenzieller Arbeitgeber finden,
  • Unternehmen in relevanten Branchen finden,
  • Impulse für die Berufsorientierung gewinnen („Was machen andere Geisteswissenschaftler?“)
  • Recruiter finden und gezielt anschreiben

Dabei erschließt sich das Potenzial der Suchfunktion auf dem ersten Blick nicht:

Geben Sie bestimmte, für Sie relevante Keywords in die Suchfunktion ein, zeigt Ihnen LinkedIn einen ersten Filter an. Hier können Sie zwischen Personen, Jobs, Gruppen, Events, Unternehmen, Beiträgen und Kursen filtern. Jede Rubrik hat dann wiederum einen erweiterten Filter, der das Potenzial der erweiterten Suche aufzeigt:

Sie haben bei der Personensuche alleine 10 Kategorien, nach denen Sie filtern können. Suchen Sie zum Beispiel nach allen Personalern in Nordrhein-Westfalen, die in der Chemiebranche tätig sind und auf Mitarbeiter suchen.

 

11) Nutzen Sie den LinkedIn "Career Explorer"

 

LinkedIn verbessert stetig sein Angebot an Karriereentwicklungsmöglichkeiten für seine Mitglieder und hat dazu gemeinsam mit Microsoft und Githup das Tool „Career Explorer“ entwickelt. In Deutschland ist ein Teil dieses Tools mit den beiden Bereichen „Kompetenzen für gefragte Jobs“ und „Jobsuche und Bewerbung“ nutzbar.

Über den Bereich „Kompetenzen für gefragte Jobs“ hat LinkedIn die 10 gefragtesten Jobs wie zum Beispiel Spezialist/in für digitales Marketing, Projektmanager/in, sowie die dafür erforderlichen Kompetenzen zusammengestellt. Über „neue Kenntnisse erwerben“ führt LinkedIn Sie auf die Lernplattform „LinkedIn Learning“, über die Sie einen Lernpfad angezeigt bekommen, über den Sie sich Stück für Stück Wissen in den entsprechenden Berufsfeldern aneignen können:

Diese Lerneinheiten sind bis Dezember 2021 für LinkedIn-Nutzer kostenfrei.

LinkedIn für die Jobsuche: Eine Fülle an Möglichkeiten

Wie man sieht, bietet LinkedIn eine Vielzahl an Funktionen für die Jobsuche. Wie auch in anderen sozialen Netzwerken spielt auch hier der Zeitfaktor eine Rolle. Parallel ein XING-Profil pflegen, Jobsuche in Stellenbörsen betreiben, Karriere-Events besuchen, das „analoge“ Netzwerk pflegen – Bewerbung ist ein Fulltime-Job und die Konzentration auf eine Plattform kaum möglich. In den ersten Schritten empfehlen wir daher, ein aussagekräftiges Profil zu erstellen und das eigene Netzwerk zu pflegen. Tasten Sie sich dann nach und nach an die weiteren Funktionen von LinkedIn heran und Sie werden sehen, ob Ihre Aktivitäten Erfolg bringen.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit LinkedIn? Welche Funktionen haben bei Ihnen für die Jobsuche gut funktioniert? Wir freuen uns auf Erfahrungsberichte.

Diesen Artikel teilen:

1 Kommentare

[…] oder laden diese in ein Bewerber-Portal der Arbeitgeber hoch. Businessnetzwerken wie XING oder LinkedIn nutzen Sie vermutlich dazu, um von Arbeitgebern gefunden zu […]


Schreibe einen Kommentar

Kommentar