Weiterbildung für Geisteswissenschaftler: Mit Bildungsgutschein in den nächsten Job

Weiterbildung GeisteswissenschaftlerGeistes-, Gesellschafts- und Sozialwissenschaftler (zur besseren Lesbarkeit zu Geisteswissenschaftlern zusammengefasst) sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt wie selten zuvor, berichteten wir in unserem letzten Blogbeitrag.
Wir thematisierten ebenso auch den schwierigen Berufseinstieg und gaben Beispiele, wie sich die schwierige Phase zwischen Studium und ersten Job meistern lässt.

Praxisorientierte Weiterbildungen sind dabei ein probates Mittel mit dem sowohl Berufseinsteiger, als auch berufserfahrene Geisteswissenschaftler den Einstieg in den nächsten Job leichter schaffen können.

Im heutigen Artikel schauen wir uns  an, welche Weiterbildungen sich für Geisteswissenschaftler lohnen und wie  eine 100-%ige Förderung durch den Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit möglich ist.

Berufsfelder für Geisteswissenschaftler

„Eigenständig arbeiten, sich selbst organisieren, verschiedenste Problemstellungen lösen“, sind Fähigkeiten, die sich Geisteswissenschaftler während des Studiums aneignen. So steht es in der Broschüre Berufsfelder für Geisteswissenschaftler der Universität Würzburg und der IHK. Dieser nützliche Leitfaden bietet einen guten Überblick, in welchen Bereichen Geisteswissenschaftler ihre Fähigkeiten nach dem Studium anwenden. Dazu gehören unter anderem:

  • Medien,
  • Journalismus für Print, Hörfunk, Medien sowie Online-Journalismus,
  • Kulturwirtschaft, Kulturvermittlung und Eventmanagement,
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Industrie, Wirtschaft und Handel,
  • Politik und Stiftungen/Non-Profit-Organisationen, (inter-)nationale Regierungsorganisationen, NGO`s,
  • Erwachsenenbildung, Weiterbildung, spezifische Bildungsarbeit,
  • Personalmanagement.

Die Berufsfelder für Geisteswissenschaftler sind also vielfältig. Umso schwieriger ist es jedoch, dort den Einstieg zu finden.
Selbst bei Trainee-, Volontariats- und in manchen Fällen auch Praktikumsstellen, werden erste berufliche Erfahrungen oder Qualifikationen im entsprechenden Bereich gewünscht oder gefordert. Sind diese nicht vorhanden, wird es ohne persönliche Kontakte häufig schwierig, sich gegen andere Bewerber durchzusetzen und die Phase der Jobsuche verlängert sich entsprechend.

Eine längere Phase der Jobsuche nach dem Studium muss dabei nicht zwangsläufig schlecht ankommen. Es kommt darauf an, wie man diese Zeit nutzt. Viele Hochschulabsolventen wissen zum Beispiel nicht, dass die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter ihnen während der Zeit der Jobsuche  eine berufliche Weiterbildung finanzieren können.

Der Bildungsgutschein – Weiterbildung nach dem Studium kann komplett finanziert werden

Der Bildungsgutschein ist das Förderinstrument, mit dem Weiterbildungen zu 100 Prozent finanziert werden können. Voraussetzung für solch eine Förderung ist, dass man bei der Agentur für Arbeit oder beim Jobcenter arbeitssuchend oder arbeitslos gemeldet ist. Viele Absolventen scheuen sich davor, sei aus falschen Stolz Leistungen zu beziehen, oder aus Furcht, bei der Berufswahl unter Druck gesetzt zu werden.

Dabei macht es alleine schon aus finanziellen und versicherungstechnischen Gründen Sinn, sich bei der Agentur für Arbeit oder Jobcenter zu melden.

Der Bildungsgutschein für eine Weiterbildung kann dann ausgestellt werden, wenn ein „Defizit an berufsbezogenen Qualifikationen“ vorhanden ist. Dafür sind Geistes-wissenschaftler prädestiniert, denn in den seltensten Fällen sind Stellenausschreibungen in den eben genannten Berufsfeldern direkt an Geisteswissenschaftler gerichtet.

Sucht ein Theater zum Beispiel einen Mitarbeiter für PR und Eventmanagement, können Qualifikationen in BWL, Projektmanagement und Social Media eher für den Job qualifizieren, als ein Abschluss in Theaterwissenschaften mit Auszeichnung.

Managementmethoden für Geisteswissenschaftler – Weiterbildung bei der LVQ

Seit mehreren Jahren bieten wir bei der LVQ Weiterbildungsprogramme für Geisteswissenschaftler an. In der Regel absolvieren Teilnehmer bei uns drei bis vier Weiterbildungen und machen danach ein Praktikum. Jede Weiterbildung beinhaltet Abschlussprüfungen und schließt mit Zertifikaten, zum Beispiel von der IHK oder dem TÜV ab. Einige Beispiele:

  • Online Redakteur IHK
  • Social Media Manager IHK
  • Marketingmanagement mit Online-Marketing
  • Online-Marketing-Manager IHK
  • Personalentwickler mit Ausbildereignungsschein IHK
  • BWL für Nicht-Ökonomen
  • Projektmanager TÜV
  • Qualitätsbeauftragter TÜV

(Eine Übersicht unserer Weiterbildungen finden Sie hier).

Je nachdem wo die einzelnen Stärken und auch die berufliche Ausrichtung liegen, lassen sich die Weiterbildung miteinander kombinieren.

Die Sprachwissenschaftlerin Anais Quehen zum Beispiel machte die Weiterbildungen in den Bereichen Social Media und Qualitätsmanagement:

„Durch die Weiterbildungen habe ich eine Stelle bei einem Veranstalter von Sprachreisen bekommen. Dort habe ich die Möglichkeit Social Media einzuführen und bei den Qualitätsmanagement-Aufgaben zu helfen.“

Literatur- und Medienwissenschaftler Patrick Koll bildete sich in den Bereichen Social Media und Online Marketing weiter und wurde nach seinem Praktikum bei einer Werbeagentur übernommen. Er beschreibt seinen Aufgabenbereich folgendermaßen:

„Für Kunden bin ich je nach Auftragswunsch verantwortlich für die Themenplanung, Recherche sowie Texterstellung in den verschiedensten Darstellungsformen sowie Medienformaten. Zudem betreue ich die dazugehörigen Blogs und Social-Media-Kanäle. Die gleichen Aufgaben kommen nach einem Relaunch der Agentur-Webseite auch hausintern auf mich zu.
Hier kommen mir besonders die vielen Tipps und Erfahrungen aus dem Social Media Manager Kurs zu Gute, mit denen ich bestens auf die Betreuung der Social Media Projekte unserer Kunden vorbereitet wurde.“

Mittlerweile finden viele Geistes-, Gesellschafts- und Sozialwissenschaftler den Einstieg im Bereich der Online-Kommunikation. Qualifikationen in den Bereichen Social Media, Online Redaktion oder Online-Marketing sind somit teilweise mehr Wert, als ein guter Hochschulabschluss.

Weiterbildungen passend zur individuellen Ausrichtung

Dass es nicht immer der Online-Bereich sein muss, zeigt das Beispiel Dominik Timmerbeil. Er lernte Marketing-Grundlagen, Projekt- und Qualitätsmanagement und arbeitet als Seminarkoordinator bei einem Bildungsträger:

„Ich habe inhaltlich ganz unterschiedliche Themen gelernt, die für diese Stelle einfach passen. Viele Aufgaben sind durch die Kurse bei meinem Arbeitgeber zeitlich begrenzt. Hier helfen mir die Projektmanagement-Kenntnisse sehr weiter. Qualitätsmanagement ist bei Weiterbildungsträgern ein ganz wichtiges Thema. Meine Marketing-Kenntnisse bringe ich täglich mit ein.“

Der Vorteil des modularen Weiterbildungssystems liegt in der inhaltlichen Flexibilität und Passung auf den einzelnen Teilnehmer. Damit die Auswahl der Weiterbildungen auch passt, führen wir mit jedem Interessenten vorab ein 90-minütiges Beratungsgespräch. Hier wird neben möglichen Weiterbildungsinhalten auch über die berufliche Perspektive gesprochen. So wie bei Stefanie Traeger:

„Wir sprachen zunächst viel über mich, meine Stärken und meine Ausrichtung. Da wurde auch noch mal besonders klar, dass ich weniger die forschungsbegeisterte Wissenschaftlerin bin. Kommunikationsstarke Themen standen für mich mehr im Vordergrund. Wir sprachen über das modulare System der LVQ und überlegten gemeinsam, wie ich mich fachlich breiter positionieren kann.“

Als Biologin zählt Stefanie Traeger zwar nicht zu den Geisteswissenschaftlern, doch gerade bei ihr zeigt sich wie wichtig ein intensives Erstberatungsgespräch bei einem Bildungsträger ist. Anknüpfend an ihre persönlichen Stärken bildete sie sich unter anderem zur Projektmanagerin und Online Redakteurin weiter und schaffte so den beruflichen Quereinstieg als medizinische Projektleiterin und medizinische Redakteurin.

Auf unserem Blog finden Sie weitere Erfolgsgeschichten und Teilnehmerstimmen unserer Absolventen, die durch die Weiterbildungen in den Job gekommen sind.  Ausführliche Informationen zu unseren Angebot für Hochschulabsolventen und Akademiker finden Sie hier.

Haben Sie Fragen oder möchten uns vielleicht Ihre Erfahrungen mit Weiterbildungen mitteilen? Schreiben Sie uns!

 

 

Dies ist der Karriereblog von LVQ.de. Hier schreiben Lars Hahn, Martin Salwiczek und Gastautoren.

Die LVQ Weiterbildung gGmbH bietet Weiterbildungen für Fach- und Führungskräfte und Akademiker. Unser Vollzeitangebot mit anerkannten Abschlüssen kann zum Beispiel über den Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit gefördert werden. Besonderes Augenmerk legen wir auf Präsenzunterricht mit Dozenten aus der beruflichen Praxis und der weiterbildungsbegleitenden Unterstützung bei der Jobsuche.

Das Angebot der LVQ Business Akademie richtet sich an Berufstätige und umfasst die Vermittlung fachspezifischer Themen aus dem gesetzlich geregelten Bereich. Inhouse-Seminare, Beratung und Schulungen für Unternehmen runden das Angebot der LVQ ab.

Wenn Sie Fragen zu unserem Angebot oder Interesse an einer Beratung haben, rufen Sie uns einfach an!

 

 

 

 

 

 

Getagged mit: , , ,
0 Kommentare zu “Weiterbildung für Geisteswissenschaftler: Mit Bildungsgutschein in den nächsten Job
1 Pings/Trackbacks für "Weiterbildung für Geisteswissenschaftler: Mit Bildungsgutschein in den nächsten Job"
  1. […] deutlicher zu definieren. Mit ihren Interessen im Hinterkopf fällt die Wahl recht schnell auf eine Weiterbildung im Bereich Online-Kommunikation – Marketing, Social Media und Redaktion – mit anschließendem Praktikum. So erwirbt sie […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Neue Beiträge abonnieren:

Vernetzung und Dialog