Kategorie: Jobsuche

Deckblatt für die Bewerbung: Empfehlungen und Beispiele

Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse sind nicht nur fester Bestandteil einer Bewerbungsmappe, sondern entscheiden über den weiteren Bewerbungsverlauf. Beim Deckblatt hingegen scheiden sich die Geister unter den Personalern: Die einen empfinden es als überflüssig, für die anderen ist es ein Highlight der Bewerbung. Grundsätzlich gilt jedoch für Bewerber: Die Verwendung eines Deckblatts ist optional. 

Wer sich für die Nutzung entscheidet, wird mit einer Vielzahl von Darstellungsmöglichkeiten konfrontiert. Wie bei anderen Elementen einer Bewerbungsmappe gilt aber auch hier zwischen einer klassischen und einer kreativen Bewerbung zu unterscheiden.

Im heutigen Beitrag unserer Bewerberserie schauen wir uns den Aufbau und die Besonderheiten des Deckblatts an.

Sinn und Zweck eines Deckblatts

Das Deckblatt ist wie der Einband eines Buches. Es gibt einen ersten Eindruck über den Inhalt und das Profil  des Autors. Nicht selten beeinflusst ein gut gemachter Einband den Kauf eines Buches. Ähnlich verhält es sich mit einem Deckblatt. In einer Eye-Tracking-Studie aus dem Jahr 2015 wurden Personaler untersucht, wie sie Bewerbungsunterlagen lesen und worauf sie dabei achten. Im Schnitt dauerte es sechs Sekunden um einen Ersteindruck vom Bewerber einzuholen. Ein Deckblatt lässt sich daher gut dafür nutzen, die für den Arbeitgeber entscheidenden Informationen direkt auf der ersten Seite zu präsentieren.   Weiterlesen ›

Getagged mit: , ,

Aktuelle Position bei XING eintragen – XING für Jobsuchende Teil 3

Foto Blogartikel XING-Profil anlegen(Ursprünglicher Beitrag vom 21.04.2014)
Im letzten Teil unserer XING-Serie berichteten wir, was XING überhaupt ist und welchen Nutzen das Karrierenetzwerk hat. In Teil 3 gehen wir kurz auf die ersten Schritte bei XING ein. Den Schwerpunkt legen wir auf die wohl kniffeligste Frage für Arbeitssuchende bei XING:

Was trage ich bei XING als aktuelle Position und aktuelles Unternehmen ein? (Aktualisierung: XING hat Anfang 2018 begonnen, das Profil visuell umzugestalten. Das impliziert auch einige Änderungen in den Einstellungen. Den entsprechenden Artikel zur XING-Visitenkarte mit Gestaltungshinweisen finden Sie hier. Er ist jedoch als aktuelle Ergänzung zu verstehen. Zum Ende dieses Beitrags verlinken wir unter Related Posts noch mal auf den Artikel.)

Wir möchten zeigen, wie Sie von Beginn an ein aussagekräftiges Profil erstellen. Die hier gegebenen Hinweise eignen sich aber genauso gut für bereits aktive XING-Nutzer, die ihr Profil optimieren möchten.
Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , ,

Bewerbung: Mit Empfehlungsschreiben und Referenzen überzeugen

Empfehlungsschreiben oder Referenzen können eine Bewerbung entscheidend aufwerten. Im Gegensatz zum Arbeitszeugnis sind sie persönliche Bewertungen aus dem Arbeitsumfeld des Bewerbers und geben somit aussagefähige Informationen über den Kandidaten.
Da wenige Bewerber Empfehlungsschreiben oder Referenzen nutzen, sind sie eine gute Möglichkeit, sich einen Vorsprung gegenüber Konkurrenten um eine Position zu verschaffen.
Manche Bewerber sind sogar auf Referenzen oder Empfehlungsschreiben angewiesen. So zum Beispiel, wenn der vorherige Arbeitgeber insolvent gegangen ist und es versäumt wurde, ein Arbeitszeugnis anzufordern. Auch ehemalige Freiberufler oder Selbstständige die sich auf Angestelltenpositionen bewerben, sollten von Kunden oder Auftraggebern Referenzen einholen.

Nachdem wir in den vorherigen beiden Beiträgen auf das Arbeitszeugnis als Pflichtelement der Bewerbung eingegangen sind, schauen wir uns heute den Aufbau und die Besonderheiten von Empfehlungsschreiben und Referenzen an.   Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , , ,

Glück bei der Jobsuche? Probier’s mal mit Zufriedenheit!

Heutzutage wird viel über Glück in der Arbeitswelt gesprochen. So auch gerade bei der „New Work Experience“, der Konferenz über Trends in der Arbeitswelt.

Glück und Arbeit gehören zusammen“, schreibt die selbsternannte Glücksministerin Gina Schöler. „Finde den Job, der Dich glücklich macht“, lautet ein bekannter Buchtitel.

Also ich finde das gewagt. Wird damit auch suggeriert, dass man bei der Arbeit (ständig) glücklich sein müsse.

Zufriedenheit täte es nicht? Die Messlatte ist hoch. Glücksdruck tritt ein. Heutzutage hat man gefälligst glücklich zu sein im Job. Mindestens regelmäßig.

Null Glück und Glücksdruck

Wie sieht das bei der Jobsuche aus? Zwischen zwei Jobs kann der Glücksdruck noch größer sein. Der vorherige Job hat unglücklich gemacht, also muss der neue Job zwangsläufig glücklich machen. Dabei gibt es zwei Dimensionen von Glück während der Jobsuche: Weiterlesen ›

Getagged mit: , ,

Das Arbeitszeugnis in der Bewerbung – Teil 2: Besonderheiten nach Berufserfahrung und fachlichem Hintergrund

Welchen Arten von Arbeitszeugnissen gibt es? Wie ist die Zeugnissprache zu lesen? Was soll ich tun, wenn ich aufgefordert werde, ein Arbeitszeugnis selber zu schreiben? Diese und andere Fragen beantworteten wir im ersten Beitrag zum Arbeitszeugnis in der Bewerbung.

Im heutigen Teil legen wir den Schwerpunkt auf die Besonderheiten für einzelne Bewerbergruppen. Denn je nach beruflicher Erfahrung kann sich das Arbeitszeugnis in seiner Struktur und inhaltlichen Gewichtung unterscheiden. Auf die wichtigsten Besonderheiten und Aspekte, auf die Arbeitnehmer beim Lesen ihres Zeugnisses achten sollten, gehen wir nun ein. Weiterlesen ›

Getagged mit: ,
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 15 16 17

Neue Beiträge abonnieren:

Vernetzung und Dialog